FDP Gettorf

Presse vom 27.01.2015:

FDP setzt sich durch: Sozialausschuss beschließt Elternbefragung zur Bedarfsfeststellung an Krippen- und Kitabetreuung

Im Juni 2014 forderte die FDP Gettorf die Gemeinde auf, zur Bedarfsfeststellung der Kita- und Krippenbetreuung eine Elternumfrage zu starten. Der Sozialausschuss hat am Montag beschlossen, eine solche Umfrage durchzuführen.

Dazu erklärt der Vorsitzende der Gettorfer FDP, Thorsten Wilke: „Ich freue mich, dass der Sozialausschuss der Forderung der FDP nachgekommen ist, vor allem weil insbesondere SPD und Grüne im vergangenen Jahr die Notwendigkeit einer solchen Bedarfsermittlung noch vehement in Frage gestellt hatten. Jetzt kann festgestellt werden, welche Betreuungsbedürfnisse Eltern und ihre Kinder haben und welches Angebot an kindgerechter Bildung, Erziehung und Betreuung in Gettorf nötig ist. “

Nach Ansicht der Freien Demokraten ist diese Abfrage dringend erforderlich. Denn seit der letzten Erhebung im Jahr 2011 sind weitere Neubaugebiete in der Gemeinde entstanden und viele Familien mit Kleinkindern haben dort ein neues zu Hause gefunden. Es ist daher davon auszugehen, dass sich der Betreuungsbedarf seit 2011 in Gettorf wesentlich geändert hat.

Wichtig ist, dass Gemeindevertretung und Verwaltung die Ergebnisse auch ernst nehmen und auf Basis dieser konkreten Zahlen in einem nächsten Schritt das Betreuungsangebot in der Gemeinde auch entsprechend anpassen. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, um den Eltern nicht nur den Rechtsanspruch auf Betreuung zu erfüllen, sondern eine qualitativ hochwertige und bedarfsgerechte Kinderbetreuung anbieten zu können.

Wilke weiter: „Die Mehrheitsfraktionen dürfen dieses Thema nicht noch weiter verschlafen, sondern es muss zügig eine bedarfsgerechte Erweiterung der Kinderbetreuungskapazitäten in der Gemeinde in die Wege geleitet werden.“

Für die Freien Demokraten steht fest, dass ein gemeindlicher Neubau für drei Gruppen am Sportplatz notwendig ist. Keine Option stellt für die Gettorfer FDP eine dauerhafte Vergrößerung der Gruppengröße dar. So sollte die Gruppengröße im U3-Bereich 10 Kinder nicht überschreiten, im Ü3-Bereich sollte die Gruppengröße 22 Kinder nicht überschreiten. Ebenfalls lehnen die Freien Demokraten die dauerhafte Verweisung auf die Nutzung von Betreuungsangeboten in den Umlandgemeinden ab. „Gettorfer Eltern muss es ermöglicht werden, ihre Kinder wohnortnah und qualitativ hochwertig in Gettorf betreuen zu lassen“, so Wilke abschließend.
Druckversion Druckversion 
Suche

Newsletter der Gettorfer FDP

Homepage der FDP Schleswig-Holstein


Homepage der FDP-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein


Homepage der Julis Schleswig-Holstein


POSITIONEN

Mitglied werden